Montag, 8. Juni 2015

Haarturban von ebelin - mein Tipp für schönere Haare!


Vielleicht erinnern sich einige von euch dass ich als Teilnehmerin der dm-Marken Academy unter anderem auch nach Frankfurt gereist bin.
Dort sprachen wir auch über die Weiterentwicklung des Haarturbans, den dm mit seiner Marke ebelin anbietet.
Ich hab noch groß getönt wie unsinnig ich dieses Produkte finde und niiiiiie würde ich mir den kaufen und überhaupt was sollte der mir für einen Mehrwert bieten!?
Am Ende des Tages bekamen wir eine prall gefüllte Goodie Bag und daran lag einer dieser Turbane. Ich musste etwas lachen und dachte: ach kannste ja verschenken.
Zu Hause kam ich dann aber doch auf die Idee ihn mal auszuprobieren und - lange Rede, kurzer Sinn - heute will ich euch erzählen, warum jeder unbedingt so einen Turban besitzen sollte! Lasst euch von mir bekehren!


Warum braucht frau also so ein Teil?
Nasse Haare sind super empfindlich. Viele rubbeln sich nach dem duschen erstmal schön durch die Haare - blöder Fehler! Auch die nassen Haare kämmen finden diese gar nicht witzig! Aber total nasse Haare föhnen ist auch mist und dauert ewig!
Wenn ich aus der Dusche komme, drücke ich meine Haare ganz vorsichtig im Handtuch aus und dann sofort den Turban drauf!
Wenn man das mit einem Handtuch macht finde ich es immer total schwer auf dem Kopf und richtig halten tut es auch nicht oder? 
Der Haarturban ist total leicht und hat hinten einen Knopf und eine Schlaufe - dadurch hält er super und nichts verrutscht.



Die Packung schildert sehr gut wie man das Teil anwendet. Es geht wirklich kinderleicht!
Auf der Packung steht das der Haarturban für alle Haarlängen geeignet ist. Da muss man schauen - meine Haare gehen bis zur Mitte vom Rücken und sie gehen noch so grade eben rein.

Jetzt habt ihr den Turban also auf und die Microfaser saugt sanft und schonend das Wasser von euren Haaren. Ich nutze die Zeit gerne und schminke mich schon mal, denn je länger ihr den Turban tragt, desto weniger müsst ihr Föhnen, und auch das schont eure Haare, außerdem habt ihr nichts schweres auf dem Kopf.
Klar, im Sommer kann man die Haare mal an der Luft trocknen lassen(ich kann dass überhaupt nicht haben), aber im Winter? Da friert einem doch der Kopf weg! Und dann läuft das ganze Wasser den Rücken runter und das halbe Oberteil ist nass!

Ich benutze den Haarturban auch wenn ich meine Haare färbe. Dazu verwende ich Henna und dass muss einige Stunden einwirken. Ich umwickel den Kopf erst mit Folie und dann kommt der Haarturban drüber. So bleibt alles schön warm und die Farbe kann super wirken. Selbst wenn Farbe an den Turban kommt, geht sie immer bei der nächsten Wäsche mit raus!


Ich kann euch gar nicht sagen wie froh ich bin das ich dieses geniale Teil ausprobiert habe. Es tut den Haaren wirklich gut und erleichtert meinen Alltag!
Von ebelin gibt es den Haarturban in weiß oder schwarz und er kostet euch 6,95€
Vor dem ersten benutzen bitte einmal durchwaschen!

Konnte ich euch überzeugen? Wenn ihr euren Haaren etwas gutes tun wollte, dann lege ich euch diesen Haarturban wirklich ans Herz. Manchmal sind es ja die einfachen Dinge die einem helfen, aber auf die man alleine nicht kommt! Ohne diesen Tag in Frankfurt würde ich wohl auch noch mit nassen Haaren durch die Gegend rennen. Eure Haare werden es euch danken!


Also, wer kauft sich jetzt einen Haarturban?
 Oder habt ihr schon einen und seit so begeistert wie ich?




Donnerstag, 4. Juni 2015

Obstkuchen mit Pudding und Streuseln - Rhabarber Edition


Ich habe noch nie was mit Rhabarber gemacht! Eigentlich war ich mir auch nicht so richtig sicher wie gerne ich den überhaupt mag - sauer ist nicht so mein Ding!
Aber dann waren wir eingeladen und ich wollte einen Kuchen mitbringen und kam auf die glorreiche Idee, ich könnte doch mal was mit Rhabarber machen... ehm ja! Weiß der Henker wie ich darauf gekommen bin aber gesagt, getan!

Wer aber keinen Rhabarber mag, oder lieber was mit Kirschen, Himbeeren, Pflaumen, Birnen(das ist dann die Herbst Edition) oder sonst irgendeinem Obst machen möchte - ist hier trotzdem Gold richtig!
Man kann nämlich drauf hauen was man will und wie man lustig ist!
Wer denkt Obst ist nur was für Ökos lässt es einfach weg - geht auch!



Ich jedenfalls habe mich für Rhabarber entschieden und es nicht bereut! Dem Rhabarber die Fäden abziehen, dann in Stücke schneiden mit ein bisschen Zucker vermengen und auf den Pudding geben. Man braucht ihn nicht vorher einkochen oder sonst was! Easy peasy!



Jetzt zum Rezept für alle:


Teig:
75g Butter
75g Zucker
150g Mehl
1 Ei
1 TL Backpulver 

Füllung:
1 Päckchen Puddingpulver Vanille
500ml Milch
40g Zucker

Streusel:
100g Mehl
60g Butter
50g Zucker


Obst eurer Wahl


Ofen vorheizen! 180° Ober/Unterhitze

1. einen Mürbeteig aus den oben genannten Zutaten herstellen(immer mit den Händen) und dann in eine gefettete Springform drücken und einen Rand formen

2. für die Füllung kocht ihr einen ganz normalen Pudding, wie es geht steht hinten auf der Packung drauf. Dann den Pudding etwas abkühlen lassen - öfter mal umrühren hilft

3. in einer Schüssel bereitet ihr schon mal die Streusel vor - alle Zutaten mit den Händen vermischen bis Streusel entstehen

4. jetzt alles zusammen fügen. Den Pudding auf den Teig und etwas glatt streichen, darauf dann das Obst locker verteilen und nicht unterrühren sondern wirklich nur oben drauf verteilen, und zum Schluss die Streusel drüber streuseln.

5. bei 180° Ober/Unterhitze braucht der Kuchen ca. 45 min

extra Tipp: den Kuchen gut abkühlen lassen, am Besten in der Form. Durch den Pudding ist der Kuchen zunächst etwas instabil, wird aber durchs erkalten fester


Ich liebe diese Kombination mit Pudding und den knusprigen Streuseln!
Und der Kuchen ist so flexibel  - der geht echt immer! Außerdem verhindert der Pudding dass das Obst den Boden so durchsuppt.

Kann ich also jedem nur empfehlen mal nach zu backen, schmeckt bestimmt auch super draußen auf der Picknickdecke oder am See.





Wie steht ihr zu Pudding und Streuseln? Habt ihr Erfahrung mit Rhabarber?



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...